Immer mehr Kleinkinder in Betreuung

In Vorarlberg werden immer mehr Kleinkinder betreut. Das geht aus der aktuellen Kindertagesheim-Statistik des Landes hervor. Die Betreuungsquote der 0- bis 2-Jährigen sei gestiegen und bei den 3- bis 5-Jährigen gebe es fast eine Vollversorgung im Land, sagt die zuständige Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP).

Die Zahlen aus der aktuellen Kindertagesheimstatistik 2023/24 zeigen laut Schöbi-Fink eine Verbesserung beim Ausbau der Bildungs- und Betreuungsplätze. Über 60 Prozent der Kinder seien mittlerweile in VIF-konformen Einrichtungen. „Die Zahlen verdeutlichen, dass immer mehr Eltern das Angebot der VIF-Einrichtungen in Anspruch nehmen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um allen Kindern unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem sozialen Hintergrund gleiche Bildungschancen zu ermöglichen“, sagt Schöbi-Fink.

VIF-konform bedeutet, dass die Kinderbetreuung mit einer Vollbeschäftigung der Eltern vereinbar ist.

Die Betreuungsquote der 0- bis 2-Jährigen ist laut der Statistik von 34,7 auf 36,23 Prozent gestiegen. Bei den 3- bis 5-Jährigen gibt es fast eine Vollversorgung im Land. 96 Prozent der Kinder dieses Alters befinden sich in Betreuung.

Aber immer noch haben nur zwei von fünf Kindergärten und Kleinkinderbetreuungseinrichtungen eine ganzwöchige Betreuung am Vor- und Nachmittag. Das liegt aber oft auch an der fehlenden Nachfrage.